. .

Was tun bei Harnwegsinfekten?
Film bei SWR Kaffee oder Tee 18.07.2018
Link zum Film

Thema Harnwegsinfekte
Auftritt in der ARD-Sendung „Tee oder Kaffee“ am 3.1.2018
Link zum Film

Welt-Kontinenz-Woche 2017
Praxis-Veranstaltung am 20.06.2017
RNZ Artikel Inkontinenz nach der Schwangerschaft

Artikel Urologen Info 12/2016
"Duloxetin bei Inkontinenz - Pro und Contra"
PDF

Artikel Urologen Info 12/2016
„Kindliche Harninkontinenz“
PDF

Ärztblatt 11/ 2016
„Stellungnahme im Deutschen Ärzteblatt zur Duloxetin-Einnahme bei Harninkontinenz"
Link

Review Urologie Scan 3/2016
„Schmerzhafte Blasenfüllung und schmerzhafter Harndrang bei CPPS“
PDF

Artikel Der Urologe  8/2016 
„Psychische Komorbiditäten bei somatoformen Miktionsstörungen“
PDF

Irrtum oder Wahrheit? Blasenentzündung durch nassen Badeanzug?
Artikel Otto Magazin 6/2016.

Link zum Artikel

Welt-Kontinenz-Woche 2016
Praxis-Veranstaltung am 21.06.2016
Einladungs-PDF

Link zum RNZ-Artikel

ARD-Sendung „Tee oder Kaffee"
30.03.2016, 16:05 - 18:00 Uhr, Thema: Ursachen und Therapieansätze der Reizblase
Link zur Website mit Video

Artikel UroForum 3/2016 
„Diagnose des Chronischen Beckenschmerzsyndroms“
PDF

Uro- Onkologie 2016 DKFZ
30.01.2016 14:30 "Kontinenztraining vor und nach beckenchirurgischen Eingriffen"
PDF

Artikel UroForum 1/2016 
„Wie erkenne ich sexuell mißbrauchte Patienten?“
PDF

Artikel Kongreßzeitung DGU 9/ 2015
"Chronisches Beckenschmerzsyndrom / Urethralsyndrom"
PDF

ARD-Sendung „Tee oder Kaffee"
05.08.2015 Thema Harnwegsinfekte
Zur Website mit Video

 


Arztbewertung

www.sanego.de

www.topmedic.de

www.jameda.de


Deutsche Kontinenzgesellschaft

Mitarbeiter, Dolmetscher und Kooperationspartner

 

Die Praxis ist modern und großzügig eingerichtet, saubere Funktionalität und klare Struktur entsprechen dem Stil der praktizierten Patientenversorgung. Die apparative Ausstattung bietet höchsten medizinischen Standard und bedient sich modernster Möglichkeiten, um für jeden Patienten die optimale und den individuellen Bedürfnissen entsprechende Diagnostik und Behandlung zu gewährleisten.

Gemeinsam mit ihrem sorgfältig ausgewählten und besonders ausgebildeten Team kümmern sich Frau Dr. Hohenfellner und Frau Dr. Krystek darum, durch Beratung, Prävention und Früherkennung Ihre Gesundheit zu erhalten oder aber im Krankheitsfall diese durch individuell angepasste, bestmögliche Therapie und durch sorgfältige Nachsorge wiederherzustellen.

 

 

 

Frau Laura Rauchholz
PELVICFIT-Therapeutin
Arzthelferin
 

Frau Johanna Grein
PELVICFIT-Therapeutin
Arzthelferin
 



Die nach Ihren individuellen Bedürfnissen ausgerichtete ärztlichen Behandlung wird unterstützt und ergänzt durch interdisziplinäre Zusammenarbeit mit besonders qualifizierten Kooperationspartnern, die sich ebenfalls sehr engagiert um Ihr Wohlbefinden kümmern:

 

Herr Ralph Richter

www.uromed.de

Frau Martina Ritter

www.uromed.de

 

Frau Andrea Naumann-Clément

www.gesundheitsgmbh.de

Als examinierter Krankenpfleger und als examinierte Krankenschwester mit langjähriger Erfahrung in Anleitung zum Erlernen von Katheterismus, im Darm-Management und im Umgang mit künstlichem Blasen- und Darmausgang unterstützen Sie diese genau so, wie es für Sie ganz individuell und optimal erforderlich ist. Sie helfen Ihnen ganz in Ruhe zuhause in Ihrer gewohnten Umgebung, so lange und geduldig, bis Sie sich sicher fühlen. Auch darüberhinaus stehen Sie Ihnen weiterhin jederzeit anrufbar und Sie besuchen kommend zur Seite, helfen Ihnen dauerhaft bei der Beschaffung der richtigen Hilfsmittel und ggf. später auch bei der Umstellung auf neuere und für Sie passendere Produkte.


Frau Jeanette Hild

www.bosana.de

Frau Hild versorgt Sie mit Biofeedback- und TENS-Geräten über die Dauer der Behandlung in der Praxis hinaus, damit Sie das Erlernte im Rahmen weiteren häuslichen Trainings über noch ein paar Wochen vertiefen können. Auch regelt sie für Sie sämtliche Formalitäten zur Kostenübernahme mit den Krankenkassen.

 

Rehability

www.rehability.de

Adviva

www.adviva-info.de

Das Rehability-Team und das Sanitätshaus Adviva versorgen Sie im persönlichen Kontakt und unkompliziert mit sämtlichen Hilfsmitteln für Ihre alltägliche und häusliche Versorgung bzw. bis Sie wieder die gewohnte Kontinenz erreicht haben. Sie werden bequem und diskret in der Praxis beraten, bekommen die Artikel direkt nach Hause gesandt.


Stadtapotheke                 

Greifapotheke

Die sich in der Nähe zur Praxis befindlichen Apotheken halten sämtliche Medikamente und Ihr Wohlbefinden fördernde Produkte vorrätig, die Sie während Ihrer Gesundung benötigen, auch spezielle Rezepturen nach individueller Verordnung können für Sie extra hergestellt werden.

 


 

Englisch wird vom Praxis-Team gut beherrscht - für die unkomplizierte Kommunikation in weiteren Fremdsprachen helfen gern:

 

Frau Oksana
Miroshnichenko-Braun

- Russisch und Ukrainisch -

www.guideheidelberg.de

Frau Hiba 
Chourabi

- Arabisch -

Frau Lara
Hamdi

- Arabisch -

 

Herr Celic
Fahrudin

- Serbisch, Kroatisch, 
Bosnisch und Montenegrinisch -

 


 

Ambulantes Rehabilitationszentrum für Urologie und Gynäkologie Heidelberg

www.heidelberg-reha.de
Das Ambulante Rehazentrum hilft Ihnen schon vor und nach Operationen an der Prostata, der Blase, der Gebärmutter oder des Enddarms sowie schon in der Schwangerschaft und nach Entbindung, die Kontrolle über Blase, Darm und Beckenboden zu erhalten sowie schnellstmöglich das allgemeine Wohlbefinden und die körperliche Belastbarkeit wiederzuerlangen.

Darüberhinaus ist Ihnen bei allen urologischen Tumoren (Prostata, Blase, Niere, Hoden) und bei allen gynäkologischen Tumoren (Brust, Gebärmutter, Eierstock, Genitale) die gut miteinander abgestimmte Ergänzung der primären schulmedizinischen Therapie durch die Integrative Onkologie / Komplementärmedizin verfügbar.
Das Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York und das University of texas MD Anderson Cancer Center haben erfolgreich vorgemacht, daß Akupunktur, spezifische Ernährung, körperliche Aktivität und Achtsamkeits-basierte Streß-Reduktion das Immunsystem und die Selbstheilungskräfte aktivieren.
Auch die Nebenwirkungen von Strahlen- und Chemotherapie wie Übelkeit, Schmerzen und Fatigue-Syndrom sind dadurch zu lindern, Beschwerden-bedingte Therapie-Abbrüche oder Dosis-Reduktionen zu verhindern.

Insbesondere Patienten mit Prostata-Tumoren niedrigen Risikos, die nicht von ener Operation oder Strahlentherapie profitieren würden sondern umsonst unter den Nebenwirkungen leiden müßten, können bei uns lernen, wie sie aktiv viel für einen günstigen Verlauf ihrer Erkrankung tun können, wie sie ihren PSA-Wert positiv beeinflussen können.

Ihre bestmögliche Behandlung ist durch die enge Kooperation mit der Urologischen Klinik, der Klinik für Strahlentherapie und dem Nationalen Tumorzentrum der Universität Heidelberg sowie der Gynäkologischen Klinik des St. Josefskrankenhaus Heidelberg garantiert.